Das Ermittlungsteam trifft sich in Aarau

Nun ist es soweit: Marie, Violetta und ich (Hannes) treffen uns dieses Wochenende in Aarau, um der Sache mit den Schwänen auf den Grund zu gehen. Das Programm für unser Erkundungstreffen findet ihr im Annex.

Gruss AET, Hannes Zgraggen

Programm Treffen AET Team 6.-7.8.2016

Advertisements

Hilfe gesucht!!

Liebe Schwan-Interessierte,

bitte helft uns, löst die Rätsel in der Aarauer Altstadt, wir brauchen euch!

Wenn ihr nicht mehr weiterkommt, dann kommentiert hier, wir helfen euch gern weiter 🙂

Achja:

Wir werden im Blog natürlich auch Ort und Zeit für den

Geheimen Extra-Apéro mit dem AET in Aarau

veröffentlichen, wo wir uns mit allen Interessierten in Aarau treffen wollen, wahrscheinlich am Vormittag des 20.8.. Also bleibt dran, wer das Passwort hat kann zum Treffen kommen 🙂

 

Euer AET (Hannes, Marie, Violetta)

Was ist das für ein Foto???

Bild Überwachungskamera.aspx

 

Liebes Ermittlungsteam
Mein Freund hat in seinem Bekanntenkreis von der mysteriösen Geschichte mit den Aarauer Schwänen erzählt. Ein Teamkollege seines Fussballvereins hat ihm dann dieses Photo gegeben. Es stammt von einer Überwachungskamera in der Nähe der Aare. Der Standort der Kamera ist nicht ganz legal, deshalb bitte nur vertraulich hier verwenden. Vielleicht hilft es bei ihren Recherchen.

Gruss, J. M.

Marie ist morgen auf dem Weg nach Aarau…

Au début, j’ai cru ne pas avoir bien compté. Pas assez de café peut-être ce matin-là. Les cygnes sont pourtant imposants, et il est difficile d’en oublier un au passage. Après avoir recompté plusieurs fois, j’ai dû me rendre à l’évidence. Le chiffre, lui, n’avait pas bougé. Les cygnes, eux, si.

Quelques jours après la disparition des cygnes tuberculés dont j’ai (j’avais ?) en charge l’observation, un cygne de Bewick a traversé la Seine en direction de l’est. Puis un couple de cygnes chanteurs, et encore trois autres de Bewick avec tous cette même particularité : voler vers l’est. Mais si les cygnes de Bewick ne sont pas courants à Paris, imaginez ma surprise lorsque le lendemain, le vendredi 22 juillet 2016, un groupe de cygnes siffleurs a survolé la Rue Mouffetard ! Des cygnes siffleurs ! Alors qu’ils devraient être au Canada, les voici au dessus du quartier latin en direction de l’Est ! Une migration ici et maintenant ? Ce n’est pas envisageable, c’est absolument contraire à leurs habitudes.

J’ai pu entrer en contact avec plusieurs personnes ayant observés ce dernier mois une activité anormale de plusieurs Cygnus. Tous semblent converger, à en croire les témoignages, vers un seul et même lieu : Aarau. Je prends donc le train demain à 07h57, direction Neuchatel, pour retrouver deux experts et essayer de comprendre ce phénomène, mais aussi tenter de sauver ma thèse « Interaction et comportement social des cygnes tuberculés » et, qui sait, peut-être obtenir un gros scoop scientifique à la clef !

Je vous tiens au courant de l’avancée du projet (un peu de communication ne fait pas de mal à la communauté scientifique) =)

Marie.

Was ist hier los?

Was geht in Aarau vor? Die Schwäne verhalten sich mehr als merkwürdig. Nach der längeren Diskussion in den Schwan-Foren haben wir uns entschlossen, die Infos auf dieser Seite hier zu bündeln und eine gemeinsame Reise nach Aarau vorzubereiten.

Wir haben uns zusammengetan zum Aarau-Ermittlungsteam (AET), um den Dingen auf den Grund zu gehen, bis endlich auch die offiziellen Stellen sich der Sache annehmen.

Unsere ersten Kommentare in verschiedenen  Seite hat schon hohe Wellen geschlagen. Allerdings mussten wir schon bei früheren Projekten feststellen, das wir schnell von unqualifizierten Kommentaren überschwemmt werden.

Wir sind in der Zwickmühle: einerseits brauchen wir dringend Hilfe, andererseits können wir nicht alles öffentlich zugänglich machen und müssen uns vor Unterwanderung schützen. Einige Sicherheitsmassnahmen sind unumgänglich.

Es gibt in Aarau einen berühmten Ort, direkt am Fluss, nur für einige Monate im Jahr offen. Dort haben wir ein Buch platziert das Hinweise auf das Passwort unserer restlichen Beiträge liefert. Wir mussten leider zu so ungewöhnlichen Mitteln greifen, um die Identität des AET zu schützen und unsere Informationen den Menschen zugänglich zu machen, die bereit sind, sich der Sache wirklich zu widmen und die sich nachweislich vor Ort aufhalten.

EDIT:

Auf mehrmalige Nachfrage:

  1. Zum Buch in der Schwanbar gehen.
  2. Die Hinweise auf vier unterschiedliche Orte in Aarau rauskopieren / fotografieren.
  3. An diesen Orten die Teile finden die zum Passwort-Ort führen: Eine Adresse und zwei Sätze
  4. Am Passwort-Ort die zwei Sätze sagen, Passwort bekommen 🙂