Aarau spielt nun endgültig verrückt

Guten Abend allerseits

Wie ihr der Meldung von Heartbeat Aarau entnehmen könnt, scheint in Aarau nun alles drunter und drüber zu sein. Zuerst war es diese unerklärliche Schwan-Migration aus Frankreich, dann das merkwürdige Verhalten der Aarauer Schwäne während der letzten Tage und Wochen. Nun ist plötzlich auch noch die Rede von einer Seuche, welche bei Menschen offenbar Veränderungen wie blasse Haut, „lange Nase“?? hervorrufen soll.
Das Beste kommt aber erst noch: unsere AET Kollegin Violetta hat, nachdem sie tagelang verzweifelt nach ihrem Bruder Sven gesucht hatte, in seinem Haus im Zelgli festgestellt, dass er offenbar einen Trank genommen hat, um sich in einen Schwan zu verwandeln. Das klingt ja wirklich alles ziemlich verrückt. Aber so ganz zufällig kann dies alles doch nicht einfach passieren.

Ich hänge schon seit Stunden am Draht, um Näheres herauszufinden. Am Abend konnte ich wiederum Marie erreichen. Auch sie ist völlig „aus dem Häuschen“. Wenn das mit dieser Seuche wirklich stimmt, dann werden wir in Aarau ein ernsthaftes Problem haben. Im Kantonsspital sind sie natürlich sehr zurückhaltend mit dem Herausgeben von Informationen. Wegen des Arztgeheimnisses geben sie solche nur an Angehörige weiter. Aber wir geben nicht auf. Jetzt brauchen wir dringend Klarheit.

Bitte helft uns, dem AET, mit weiteren Informationen, falls ihr solche habt.

Hannes Zgraggen vom AET Aarau

Advertisements
Bemerkenswert

EILMELDUNG! Es scheint eine Schwanenkrankheit zu geben – Beiträge auf diesem Blog jetzt frei zugänglich

Hallo, nur ganz auf die Schnelle:

Es gibt eine komische Krankheit in Aarau, Heartbeat Aarau haben auf ihrer Facebook-Gruppe ein Foto gepostet:

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fheartbeataarau%2Fposts%2F1387489204599762%3A0&width=500

Wir halten euch auf dem Laufenden und schreiben nochmal was dazu! Im Angesicht der sich überschlagenden Ereignisse haben wir uns entschieden, den Passwortschutz aufzuheben.

Zur aktuellen Situation in Aarau

Wie angekündigt verbrachte ich nach dem nächtlichen Sternschnuppen-Auftakt das Wochenende in Aarau, um die Schwan-Erkundungen fortzusetzen. Marie konnte noch nicht dabei sein weil sie zur Zeit in Paris noch anderweitig mit Dringlichkeiten beschäftigt ist. Wahrscheinlich wird sie aber im Verlauf dieser Woche ebenfalls wieder in die Schweiz reisen. Violetta konnte Sven (Sven Ilma sein Name) immer noch nicht ausfinding machen. Sie ist sehr verzweifelt und hofft aber dennoch bei jedem Telefonanruf, dass es Sven sein könnte oder dass er plötzlich von selber wieder auftauchen würde.

Kurz zur aktuellen Situation: das Verhalten der Aarauer Schwäne hat sich gegenüber dem letzten Wochenende unwesentlich verändert, mit leicht zunehmender FLF und Cygnifkikanzwerten, welche bei einzelnen Tieren schätzungsweise < 3.0 liegen.

Nach weiteren Umfragen in der Bevölkerung vernahm ich hingegen einen doch recht seltsamen Hinweis, welcher mich nun im Ungewissen lässt, ob sich jemand einen Scherz erlaubt oder ob tatsächlich etwas dran ist: ein guter Freund eines Bekannten von Violetta würde sich seit ein paar Tagen auffallend lange im Badezimmer aufhalten und sei, vollkommen gegen seine Gewohnheiten, am liebsten dort mit sich alleine. Jedenfalls hat er keine Lust, mitzukommen, wenn seine Freunde sich tagsüber oder abends in der Stadt treffen. Zudem gebe er zwischendurch seltsame, eher schwänisch anmutende Laute von sich. Auch wenn es sich vielleicht als Witz herausstellt, sollten wir der Sache unerzüglich nachgehen. Ich werde unter anderem morgen Vormittag auch mit Marie telefonieren.

Aarau ist immer noch – oder je länger desto mehr – voller Rätsel. Eure Hinweise und Überlegungen können sehr viel zur Aufklärung dieser doch sehr eigenartigen Vorkommnisse beitragen.

Danke, euer AET
Hannes Zgraggen

Die Lage bleibt ernst. Das AET bittet um weitere Hinweise!

Nach einer arbeitsintensiven Woche bin ich heute nach Feierabend sofort wieder nach Aarau gereist, wo das AET das seltsame Verhalten der Aarauer Schwäne weiterhin beobachten wird. Ob und wann ich mich wiederum mit Marie und Violetta treffen werde ist noch unklar. Es ist schon nach 2h in der Nacht unch bin noch hellwach und studiere natürlich immer wieder an den Schwänen herum. Heute Nacht ist ja der Himmel sternenklar und zufällig sind heute besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Das kommt nur alle 12 Jahre vor. Habe heute Nachmittag noch mit Marie und Violetta am Telefon gesprochen. Nach Violettas Meinung könnte es sogar einen Zusammenhang geben zwischen diesem Sternenphänomen und den Schwänen von Aarau. Schliesslich kann zum Beispiel der Mond an bestimmten Orten Ebbe und Flut hervorrufen. Ja, warum also sollten Sterne nicht auch ihre Wirkung haben auf das was bei uns auf der Erde geschieht. Ich bin auch dafür, dass wir nichts ausschliessen können, aber wie ihr ja schon wisst, orientiere ich meine persönlichen Recherchen eher an Fakten und messbaren Daten.
Jedenfalls braucht das AET immer noch dringend Verstärkung. Hinweise aus der Bevölkerung sind höchst willkommen. Gibt es neue FLF- oder Cygnifikanzmeldungen? Dieses Wochenende geht es weiter mit den Erkundungen.

Gute Nacht
Hannes Zgraggen vom AET